AGB

AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

Auf Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) kommt zwischen dem Kunden und

 

HAEVN Hausboot e.K.

17279 Lychen

Telefon: 01759300777

www..Haevn-Hausboot.DE

urlaub(at)Haevn-Hausboot.DE

 

Postanschrift:

Am Markt 8b

17279 Lychen

 

IBAN: DE90 1509 1704 3000 3393 68

BIC: GENODEF1PZ1

GESCHÄFTSFÜHRER: Stefan Schwichtenberg

 

der Vertrag zustande.

 

Die folgenden Bedingungen sind Bestandteil des Vertrages, der zwischen Haevn Hausboot e.K. als Vermieter und dem Mieter abgeschlossen wird. Mit der Buchung erkennt der Mieter diese Bedingungen für sich und seine Mitreisenden an. Mietvertrag: Der Mietvertrag gilt als vollends abgeschlossen, wenn der Vermieter dem Mieter eine Auftragsbestätigung zukommen lässt. Der Vermieter behält sich vor, von einer Reservierung zurückzutreten, wenn ihm 14 Tage nach Zustellen der Auftragsbestätigung die Anzahlung innerhalb des im Chartervertrag angegebenen Zeitraums nicht eingegangen ist. Tritt der Mieter vom Mietvertrag zurück, so besteht seinerseits eine Schadenersatzpflicht von 50 % des Mietpreises bei Rücktritt ab dem 21. Tag vor Reisebeginn und 100% des Mietpreises bei Rücktritt ab dem 14. Tag vor Reisebeginn. Bei Rücktritt bis zum 21. Tag vor Reisebeginn wird eine Stornogebühr in Höhe von 20% des Mietpreises des Mietpreises erhoben. Können die Boote für den stornierten Zeitraum anderweitig vermietet werden, besteht keine Pflicht zur Schadenersatzleistung durch den Mieter. Der Mietpreis ist, wenn nicht ausdrücklich in der Auftragsbestätigung anders geregelt, zur Hälfte 10 Tage nach Vertragsabschluss, der Restbetrag 10 Tage vor Antritt der Reise fällig. Die Kaution in Höhe von 500,00€ muss am Standort Lychen bei Mietbeginn in bar hinterlegt werden. Der Vermieter behält sich das Recht vor, bei nicht durch ihn verschuldeten Nichtverfügbarkeiten ein Ersatzboot zur Verfügung zu stellen. Ist es dem Vermieter nicht möglich, ein Ersatzboot zu stellen, ist der Vermieter berechtigt, die Bestellung rückgängig zu machen. Der Mieter erhält in diesem Fall seine bis dahin geleisteten Mietzahlungen zurück. Weitergehende Schadenersatzansprüche sind ausgeschlossen. Allgemeines: Für die Nutzung der Boote gilt die Binnenschifffahrt Sportboot-Vermietungsverordnung. Diese ist Bestandteil der sich an Bord befindlichen Bordmappe. Die Vermietung der Boote erfolgt nur an Personen mit einem Mindestalter von 18 Jahren. Die Benutzung der Boote erfolgt auf eigene Gefahr. Für Nichtschwimmer und Kinder unter 8 Jahren ist das Tragen von geeigneten Schwimmwesten Pflicht. Rettungsmittel (Schwimmwesten und Rettungsringe) sind ausschließlich für den Notfall und dürfen nicht anderweitig benutzt werden. Schäden an Boot und Ausrüstung, die die Seetüchtigkeit des Bootes nicht beeinträchtigen und die Nutzung des Bootes weiterhin ermöglichen, berechtigen nicht zur Minderung oder zum Rücktritt. Weder Havarie noch Unfall oder Wettereinflüsse berechtigen den Mieter zu einer Preisminderung oder zu Schadenersatz. Wird ein Unfall oder eine Havarie selbst verschuldet, wird ein Hilfeeinsatz angefordert, ist ein Stundensatz von 120,00€ zu entrichten. Übernahme und Rücknahme der Boote: Die Übernahme erfolgt zu der im Mietvertrag vereinbarten Zeit. Für eine Abweichung von mehr als 2 Stunden von der vereinbarten Zeit kann der Vermieter eine Aufwandentschädigung von 20,00 EUR pro Stunde berechnen. Bei Übernahme des Bootes ist von Vermieter und Mieter gemeinschaftlich das Inventar und der Zustand des Bootes an Hand einer Checkliste zu überprüfen. Das Boot wird in charterbereitem Zustand und gereinigt übergeben. Die Rückgabe der Boote muss zum vereinbarten Zeitpunkt erfolgen. Bei verspäteter Rückgabe haftet der Mieter für eventuelle Folgeschäden. Eine vorzeitige Rückgabe ist nur nach vorheriger Absprache möglich und berechtigt nicht zur Rückforderung oder Minderung des Mietpreises. Das Boot ist vollständig (wie in der Checkliste vermerkt) und gereinigt (besenrein und Geschirr abgewaschen) sowie nach Entleerung des Fäkalientankes (bei Nichterledigung sind 60,00€ zu entrichten) zurückzugeben. Kosten für verbrauchten Treibstoff und Kosten für Verluste an Material müssen vom Mieter sofort durch Barzahlung beglichen werden. Bei der Pénichette 935 und bei der Pénichette 1107 werden jeweils 3l/Motorstunde in Rechnung gestellt. Der Preis pro Liter Diesel beträgt 3€/Liter. Somit € 9,-/Stunde Motorbetrieb. Wenn die Kaution zur Begleichung nicht ausreicht, erfolgt Rechnungsstellung. Der Mieter hat den noch ausstehenden Betrag innerhalb 10 Tage nach Rechnungszugang zu begleichen. Die Preise für Material und Schäden sind, soweit voraussehbar, in der Bordmappe einsehbar. Die Kosten für den Hafenmeister und die Endreinigung (gesamt 99€), sind am Tag der Anreise vor Ort in bar zu zahlen. Der Mieter erklärt ausdrücklich: – keine Veränderungen am Boot und der Ausrüstung vorzunehmen. – Boot und Ausrüstung pfleglich zu behandeln, als sei es sein Eigentum. – die gesetzlichen Bestimmungen zu beachten. – die Bootsmannschaft sicher zu führen. – An- und Abmeldungen in Sportboothäfen und anderen Anlegeplätzen vorzunehmen. – sich mit dem Revier vertraut zu machen. Haftung: Die Boote sind zu folgenden Konditionen versichert: Haftpflichtversicherung 1,5 Millionen € für Personenschäden; 500.000 € für Sachschäden und 50.000 € für Vermögensschäden. Der Abschluss der vorgenannten Versicherung führt zu keiner Haftungsfreistellung des Mieters für Schäden, die nicht von der Versicherung ersetzt werden oder durch grobe Fahrlässigkeit an dem Charterboot entstanden sind. Für Handlungen und Unterlassungen des Mieters, für die er von dritter Seite haftbar gemacht wird, hält der Mieter den Vermieter von allen privat- und strafrechtlichen Folgen, auch von allen Kosten und Rechtsverfolgungen frei. Persönliches Eigentum des Mieters unterliegt nicht dem Versicherungsschutz. Der Mieter übernimmt das Charterboot auf eigene Verantwortung. Der Mieter haftet für alle Personen an Bord. Der Vermieter haftet weder für ihn, noch für andere Personen an Bord. Die Bedingungen des Versicherers sind Bestandteil dieses Vertrages und können auf Wunsch angefordert werden. Der Mieter ist verpflichtet, dem Versicherer sämtliche Auskünfte zu einem möglichen Schadensfall zu erteilen. Wir empfehlen eine zusätzliche private Haftpflicht für Motorboote oder eine Skipperhaftpflicht (z.B. beim ADAC) abzuschließen, um für mögliche selbstverschuldete Schäden abgesichert zu sein. Sonstiges: Das Fahren bei Nacht (die Zeit zwischen kalendarischem Sonnenuntergang und Sonnenaufgang), bei Sichtweiten unter 2000 m und bei Windstärke 4Bft oder höher ist verboten. Das Grillen ist auf dem Boot untersagt. Der Umgang mit offenem Feuer an Bord und das Rauchen im Haus sind verboten. Haustiere sind auf Anfrage erlaubt. Das Benutzen des Daches als Sonnendach ist auf eigenes Risiko gestattet. Das Boot ist nicht zu führen von Personen, die infolge körperlicher und geistiger Mängel oder des Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel an der sicheren Führung des Bootes erkennbar behindert sind. Das Boot ist nicht zu Führen von Personen unter 18 Jahren. Der Mieter hat darauf zu achten, dass die Zahl der zugelassenen Personen nicht überschritten wird. Der Mieter hat darauf zu achten, dass keine Gegenstände und Abfälle ins Wasser gelangen, keine Uferpflanzen beschädigt werden und Tiere in ihrem Lebensraum nicht mutwillig beeinträchtigt werden. Der Mieter hat dafür Sorge zu tragen, dass die Ausrüstung den Bedingungen entsprechend sicher verstaut ist. Die Vorderplattform sollte während der Fahrt von allen spritzwassergefährdeten Gegenständen geräumt werden. Der Mieter hat sich beim Führen des Bootes umsichtig gegenüber anderen Wassersportlern zu verhalten und einen genügenden Sicherheitsabstand zu wahren. Den Segel- und Muskelkraft bewegten Booten sowie der Fahrgast- und Berufsschifffahrt ist in jedem Fall die Vorfahrt zu gewähren. Beim Befahren ufernaher Bereiche und außerhalb des gekennzeichneten Fahrwassers ist dringend darauf zu achten, den Gewässergrund nicht zu berühren. Das Aufsetzen des Bootes zum Anlegen im Uferbereich ist verboten. Verlässt der Mieter das Boot an einem anderen, als dem vereinbarten Zielort, gleich aus welchem Grund, so trägt der Mieter alle Kosten, die durch die Rückführung und Verspätung des Bootes entstehen. Der Mieter verpflichtet sich, das Boot nicht an Dritte zu überlassen. Der Mietvertrag gilt als grundsätzlich verlängert bis zur Rückgabe des Bootes. Bei Kollisionen und Havarien oder sonstigen außergewöhnlichen Vorkommnissen sind der Vermieter und die zuständige Wasserschutzpolizei unverzüglich telefonisch zu informieren. Bei Schäden an Personen oder am Boot fertigt der Mieter eine Niederschrift darüber an und sorgt für Bestätigung der Wasserschutzpolizei, des Schleusenwartes, Fischers, Hafenmeisters oder des Unfallgegners. Reparaturen von entstandenen Schäden dürfen nur nach telefonischer Genehmigung durch den Vermieter vom Mieter beseitigt oder in Auftrag gegeben werden. Stefan Schwichtenberg HAEVN Hausboot e.K. Stand 01. Oktober 2021